Dominique Späth

Politik, das sind wir alle.

Dass ich sozialdemokratische Werte vertrete, wusste ich eigentlich schon immer. Politisch aktiv geworden bin ich während meines Studiums in Zürich. Mich hat gestört, dass viele junge Menschen sich von der Politik abgekoppelt fühlen. Heute arbeite als Geschichtslehrerin an einer Kanti im Aargau. Wenn ich junge Leute dazu ermuntern kann, sich politisch für ihre eigenen Anliegen stark zu machen, freut mich das sehr. Ich finde: Politik, das sind wir alle. Deshalb sollten sich auch alle, für die es irgendwie möglich ist, politisch engagieren. Generelle Anliegen, für die ich mich starkmache, sind Chancengleichheit für alle, Gleichstellung der Geschlechter und der Ausstieg aus der Atomenergie. Lokalpolitisch sollte in Sachen Verkehr und Hochbau visionärer gedacht werden. Zürich kann und soll soziale, nachhaltige Grossprojekte realisieren. Soziale und nachhaltige Massnahmen dürfen nicht Feigenblätter, sondern sollten die Norm sein. Das Zürich der Zukunft stelle ich mir barrierefrei und – ganz konkret – mit weniger Motoren vor. Ich fahre jeden Tag Velo in Zürich. Das tue ich sehr gerne, obwohl das Vorwärtskommen häufig mühsam und gefährlich ist. Die SP setzt sich für flächendeckend breite Velowege und eine clevere Umsetzung unserer Velorouteninitiative ein. Daran möchte ich gerne mitarbeiten.