Islam Alijaj

Politik geht uns alle an.

Ein Drittel der Zürcher:innen haben keinen Schweizer Pass. Ihnen fehlt das politische Mitspracherecht. Zwanzig Prozent der Zürcher:innen leben mit einer Behinderung. Vielen von ihnen wird die gleichberechtigte Teilhabe an Politik, Bildung, Gesellschaft und Arbeit verwehrt. Und die bürgerliche Politik fährt unser Klima an die Wand – während unsere Kinder, die das später ausbaden müssen, zu jung sind, um abzustimmen. Ich finde: Wer betroffen ist von politischen Entscheiden, soll mitbestimmen können. Darum engagiere ich mich seit fünf Jahren bei der SP im Kreis 9. Und darum habe ich auch mit anderen engagierten Menschen mit Behinderungen den Verein Tatkraft gegründet, und gemeinsam zahlreiche erfolgreiche Projekte und Aktionen gestartet. Seit kurzem arbeiten wir an der Inklusions-Initiative, die 2023 vor das Volk kommen soll. Ich bin ein Macher. Ich will nicht warten – sondern anpacken. Darum wage ich im Februar den Sprung in den Gemeinderat. Weil meine behinderte, migrantische Perspektive der Politik guttut. Weil Zürich als reiche, linke, erfolgreiche Stadt eine Vorreiterrolle in der Klimapolitik übernehmen kann. Weil wir es uns leisten können, mit innovativen Projekten alternative Wohn-, Arbeits- und Lebensmodelle zu fördern.